Eine Reise in die Hauptstadt Asturiens: Oviedo

Eine Reise in die Hauptstadt Asturiens: Oviedo

Eine Reise in die Hauptstadt Asturiens: Oviedo

Oviedo: Eine Stadt, die Geschichte geschrieben hat. Die heutige Hauptstadt des Fürstentums Asturien ist das Zentrum der Region. Hier befand sich die erste Hauptstadt des ersten christlichen Königreiches der iberischen Halbinsel und hier beginnt der weltweit bekannte Jakobsweg ursprünglich. Sie ist das kulturelle, kommerzielle, religiöse und Universitätszentrum der autonomen Region. Außerdem ist die Stadt Oviedo auch eine Gemeinde und eine Region bzw. ein Bezirk in Asturien. 21 Gemeinden bilden die Gegend Oviedo. 220.000 Einwohner leben heute in der Hauptstadt, die zwischen dem 9.-10. Jahrhundert die Hauptstadt des Königreichs Asturien war.

  • All Posts
  • Oviedo

Es ist eine Stadt, in der Moderne und Altertum ineinanderfließen. Vom modernen Teil der Stadt aus tritt man in den alten Stadtkern ein, der durch die Universität Oviedos eingeläutet wird. Neben zahlreichen Sidrerias, in denen traditioneller Apfelwein getrunken wird, befinden sich hier der Großteil der Sehenswürdigkeiten. Die Kathedrale von San Salvador, mehrere Paläste, Museen und architektonische Bauten im präromanischen Stil in bester Lage beeindrucken die Besucher.

Für Besucher ist die Lage fantastisch! Da die Stadt, liebevoll Uviéu genannt, im Herzen Asturiens liegt, ist sie jedoch auch ein perfekter Startpunkt für Aktivitäten im gesamten Fürstentum.

In unmittelbarer Nähe kann die präromanische Architektur der Kirchen Santa María del Naranco und San Miguel de Millo bestaunt werden. Dort und um ganz Oviedo gibt es verträumte Routen, die Wanderer zu langen Spaziergängen einladen. Nachfolgend findest du Tipps für den Ort in der Nähe der Costa Verde.

Highlights in der Region Oviedo – Must-See-Sehenswürdigkeiten

Kathedrale San Salvador

Vor der Katedrahle von San Salvador beginnt der ursprüngliche Jakobsweg, den Alfons, der zweite, nach Santiago gelaufen ist. Innerhalb von drei Jahrhunderten erbaut und mit der teilweisen Integration einer vorher schon vorhandenen preromanischen Kirche, gibt es an jeder Ecke Stile von anderen Jahrhunderten zu entdecken. Begebe dich auf eine historisch faszinierende Reise. In der Nähe findest du ebenfalls das Kloster von San Vicente. In unmittelbarer Nähe kann die präromanische Architektur der Kirchen Santa María del Naranco und San Miguel de Millo bestaunt werden. Dort und um ganz Oviedo gibt es verträumte Routen, die Wanderer zu langen Spaziergängen einladen. Nachfolgend findest du Tipps für den Ort in der Nähe der Costa Verde.

Kunstmuseum von Oviedo

In historisch anmutenden Gebäuden in der Innenstadt Oviedos können Kunstliebhaber über 15.000 Werke bewundern. Hier findet der Besucher Bilder, Statuen, Zeichnungen und industrielle Kunst. Das Museum der schönen Künste gilt als das Beste in Asturien.

Der Kurort Balnearios de Caldas

Der Kurort aus dem 18. Jahrhundert ist ein kleines Dorf mit mehreren interessanten Bauwerken. Er wurde seit seiner Gründung insbesondere für die Behandlung von Rheuma benutzt. In unmittelbarer Nähe gibt es eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert, ein Schloss und wunderschöne Wälder.

Kirche Santa María del Naranco & Kirche San Miguel de Lillo

Majestätisch auf einem Hügel ragen die Kirchen Santa María del Naranco und San Miguel de Lillo auf dem Berg Naranco. Beide Gebäude stammen aus dem neunten Jahrhundert und Santa María war ursprünglich ein Teil eines Palastes. Die Kirchen können nicht ohne (leider nur spanischsprachige) Führung betreten werden, aber bezaubern auch von außen. Nur wenige hunder Meter entfernt von den Kirchen befindet sich die Statue “Sagrado Corazón”, von der aus Besucher Panoramaausblicke auf Oviedo genießen können.

Campo de San Francisco

Der ehemalige Klostergarten des Klosters “San Francisco de Oviedo” ist heute einer der beliebtesten Orte Oviedos, um sich zu entspannen und kleine Highlights an allen Ecken zu entdecken. Es gibt Pfauen, die im Freien aufwachsen, Überbleibsel aus anderen Zeiten, einen wunderschönen See und einen großen Spielplatz für Kinder in verschiedenen Altersgruppen.

Zoologico El Bosque – Tierzoo

Dieser kleine Zoo ist eingebettet in einem Wald etwa. 3,5km vom Stadtzentrum Oviedos entfernt. Er bietet Besuchern die Möglichkeit die Flora und Fauna Asturiens zu erforschen und hat einen wunderbar geplanten Rundweg von 400m. Neben einheimischen Tieren gibt es auch Affen & Co zu bestaunen.

Archäologisches Museum von Asturien

Das archäologische Museum befindet sich in einem ehemaligen Kloster des 16. Jahrhunderts hinter der Kathedrale. Mit interaktiven Elementen können Besucher von der prehistorischen Zeit bis weit über das Mittelalter in die Geschichte Asturiens eintauchen.

Kirche San Julián de los Prados

Die am besten erhaltenste und älteste Kirche Oviedos bezaubert durch prerömische Bauweise aus dem 9. Jahrhundert. Es ist auch ein eindrucksvolles Gebäude, um die asturianische Architektur zu der Zeit kennenzulernen.

Brunnen “La Foncalada”

Die einzige intakte zivile Konstruktion aus dem 9. Jahrhundert ist dieser Brunnen, der ganztätigig besucht werden können. Der Brunnen ist einen kleinen Abstecher wert, um die Geschichte Oviedos zu erforschen!

Die Stadt Oviedo – Ein Museum in Fußgängerzonen

Oviedo, die Hauptstadt der autonomen Gemeinschaft Asturien im Norden Spaniens, ist eine Stadt, die wie ein lebendiges Museum wirkt. Mit einer Fülle von beeindruckenden historischen Gebäuden, gepflasterten Straßen und Plätzen, die sich perfekt zum Flanieren eignen, ist Oviedo eine Stadt, die ihre reiche Geschichte in jeder Ecke zur Schau stellt. Die Fußgängerzonen sind gesäumt von prächtigen Kirchen, prunkvollen Palästen und Museen, die von der römischen Zeit bis zur modernen Kunst reichen. Hier ist es, als würde man durch die Seiten eines Geschichtsbuches wandeln, während man das pulsierende Leben einer modernen Stadt genießt.

Der Kirchplatz
Casa de la Rúa

Direkt daneben wartet auf die Besucher das Museum “Museo de las Bellas Artes” mit beeindruckenden Werken von berühmten Malern wie Picasso. Es teilt sich in mehrere aneinandergereihte historische und ein modernes Gebäude auf. Direkt vor dem Museum von Oviedo können Touristen das Haus „Casa de la Rúa“, das älteste Wohnhaus Oviedos, bestaunen.

Etwa 400 m entfernt befindet sich das Brunnenhaus „La Foncalada“ aus dem 11. Jahrhundert, das UNESCO-Weltkulturerbe ist. Besucher dürfen auf keinen Fall den Platz „Plaza del Fontán“ verpassen! Hier findet seit Jahrhunderten ein großer Teil des sozialen Lebens und der Wochenmarkt statt. Es gibt unzählige Bars auf dem Platz.

In ihnen können Touristen bei einem Apfelwein, dem Sidra, die historischen Gebäude auf dem Platz genießen. Nur wenige Gehminuten entfernt wartet das archäologische Museum, das „Museo Arqueológico“, mit faszinierenden Fundstücken, die Besucher mehrere Jahrtausende näher bringen.

Nach einem aufregenden Morgen in der Innenstadt ist der Park “Campo de San Francisco” ein wunderbarer Ort, um die Seele baumeln zu lassen und ein wenig Natur mitten in der Stadt zu genießen.

Die Umgebung von Oviedo – Schmuckstücke der vorromanischen Architektur

Am Stadtrand strahlt die Kirche „Iglesia San Julian de los Prados“ aus dem 9. Jahrhundert. Der Name verrät, was den Besucher erwartet! Prados ist auf Deutsch übersetzt in etwa Wiesen und dementsprechend ein Hinweis darauf, dass sie traumhaft eingebettet in der Natur steht. Sie ist die älteste und größte der Kirchen aus vorromanischer Zeit, die noch heute erhalten sind.

Auf dem Berg „Monte Naranco“ erwarten zwei weitere vorrromanische Bauwerke die Touristen: Die Kirchen Santa María del Naranco und San Miguel de Lillo. Sie können fußläufig von einem großzügigen Parkplatz über romantische Wege durch die Natur erreicht werden.

Iglesia Santa María

Santa María del Naranco gilt als wichtigstes Bauwerk der vorromanischen Kunst Europas und der ursprüngliche Verwendungszweck ist nicht bekannt. Es wird vermutet, dass das Gebäude aus dem 9. Jahrhundert zu Beginn als Palast benutzt wurde.

Kirche San Miguel de Lillo

In unmittelbarer Nähe befindet sich die Kirche San Miguel de Lillo, die heute nur noch etwa ein Drittel der ursprünglichen Größe aufweist. Heute können noch das Eingangsportal und eines der Joche de Schiffs der Kirche aus dem 9. Jahrhundert besichtigt werden.

Sagrado Corazón de Jesús

Nicht nur die Kirchen bezaubern, sondern auch der Gipfel des Bergs Naranco, auf dem1981 eine Statue, das Monument “al Sagrado Corazón de Jesús”, mit dem typischen “Siegeskreuz” Asturiens steht. Die gesamte Zone ist eine beliebte Wandergegend der Bewohner von Oviedo.

Dörfer von Oviedo

Zu der Comarca von Oviedo gehört nicht nur die Stadt Oviedo, sondern auch eine Vielzahl kleinerer Städtchen und Dörfer. Hier können Touristen die Kultur und das Leben der Comarca im Herzen Asturiens kennenlernen.

Ribera de Abajo

Diese Gemeinde besteht aus mehreren Dörfern, die durch Einzigartigkeit verzaubern. In Priorio gibt es seit dem 18. Jahrhundert den Kurort “Balneario de Caldas”, der für die Therapie von Rheuma bekannt ist.

Neben einem Spa glänzt die romanische Kirche San Julian de Priorio aus dem 13. Jahrhundert, das noble Gebäude „Casa Palacio del Marqués de Santa Cruz“ aus dem Mittelalter und ein von der Natur fast zurückerobertes Schloss, das Schloss „Castillo de Priorio“. Außerdem gehört zu dem Ort ein Naturschutzgebiet, in dem sich die Höhlen „Cuevas de la Lluera“ mit prähistorischen Malereien befinden.

Im kleinen Örtchen Puerto gibt es eine Kirche, die zwischen urigen Häusern und rauen Felsen eingebettet ist. In Caces steht die Kirche „San Juan Bautista“. In allen drei Dörfern gibt es eine unzählige Auswahl an Wanderrouten, an denen Besuchern immer wieder dem Fluss Nalón begegnen.

Olloniego und Santianes

Sowohl in Olloniego als auch in Santianes gibt es Überreste von zwei Schlössern bzw. Burgen, die zu ihren Hochzeiten wahre Prachtstücke gewesen sind. Außerdem gibt es eine romanische Brücke, eine Kirche und eine Wasserquelle aus dem 18. Jahrhundert. Olloniego ist übrigens auch ein Stop auf dem Jakobsweg.

Nora

Dieser kleine Ort mit seinen knapp über 100 Einwohnern kann richtig stolz sein! Hier thront die Kirche San Pedro de Nora aus dem 9. Jahrhundert. Daneben gibt es eine Bäckerei aus dem 18. Jahrhundert und eine romanische Brücke. Hier wurden sogar Spuren aus den Zeiten der Römer gefunden – Was bei der faszinierenden Landschaft mit Bergen, Wasserfällen und romantischen Wegchen für lange Wanderungen nicht verwundert!

Trubia

Dank der Errichtung einer großen Waffenfabrik Ende des 18. Jahrhunderts, entwickelte sich Trubia in den folgenden Jahrzehnten. Es wurde ein Theater (Círculo obrero), ein Casino (Antiguo casino de ingenieros), ein Ingenieurshotel (Antiguo hotel de ingenieros), eine Kirche (Iglesia de Santa María de Trubia) und ein Bahnhof (Estación de ferrocarril) errichtet. Rund herum kann im Viertel Barrio de Junigro das Leben der Fabrikarbeiter unter die Lupe genommen werden.

Colloto

Etwa 5km von Oviedo entfernt befindet sich der Ort Colloto, der teilweise zur Stadt Oviedo und teilweise zu Siero gehört. In diesem Dorf steht die Kirche Iglesia de Santa Eulalia de Colloto mit Ursprung im 12. Jahrhundert. Ihre besondere Architektur verzaubert. Die Brücke, die über den Fluss Nora führt, stammt vermutlich aus der romanischen Zeit und trennt die Gemeinden Siero und Oviedo voneinander. Durch das Dorf verläuft der Jakobsweg San Salvador.

 

Natur und aktiver Urlaub in Oviedo

In Oviedo wird niemanden langweilig! Neben etlichen Sehenswürdigkeiten, Museen und urigen Dörfern bietet die Region einen Haufen von Aktivitäten, wobei das Wandern einfach das Highlight ist und bleibt!

Wandern in der Region

Wie schon vorher erwähnt, gibt es traumhafte Wanderwege auf und um den Berg Naranco, die vor Ort wunderbar ausgeschildert werden. Dabei gibt es den Weg „Pista Filandesa“, der bei Einheimischen sehr beliebt ist. Daneben gibt es den Park „Parque de Invierno“, der durch kleine Brücken, traditionelle Horreos und kleine Wegchen verzaubert.

Ein besonderes Highlight sind die Wasserfälle „Cascadas de Guanga“ ganz in der Nähe von Trubia. Der Fluss Nalón, der sich durch mehrere Dörfer Oviedos schlängelt, ist ein tolles Ziel für Wanderungen direkt am Fluss. Ein Teil des Flusses Nora schlängelt sich auf einzigartige Art und Weise durch einen zauberhaften Wald.

Für diese Sehenswürdigkeit, die Mareandos del Nora, gibt es drei verschiedene Aussichtspunkte. Zu guter Letzt sollte auf gar keinen Fall der grüne Ring in Oviedo vergessen werden!

Sport in und um Oviedo

14 Pools, von denen fünf geheizt werden, laden Besuchern zum Schwimmen ein. Sie sind in der ganzen Region als “Piscina” verteilt zu finden. Außerdem hat Oviedo einen großzügigen Golfplatz, der wunderbar gepflegt wirkt. Daneben gibt es Tennis- und Fußballplätze, Sporthallen & Co. Natürlich finden Besucher auch private Sportstudios an mehreren Standorten.

Oviedo mit Kindern erleben

Oviedo in Asturien ist eine wunderbare Gegend, um mit Kindern in den Urlaub zu fahren. In der Innenstadt können sich die kleinen Touristen in den Parks “Campo de San Francisco”, “Jardines de la Rodriga”, “Parque Purificación Tomás”, “Parque de Invierno” und “Parque del Oeste” austoben. Im Park “de Invierno” gibt es einen riesigen Indoor-Spielplatz, der “Palacio de los Niños” heißt. Außerdem gibt es den Zoo “El Bosque”, in dem 70 unterschiedliche Tiere und 250 unterschiedliche Pflanzen nur darauf warten, entdeckt zu werden!

Essen und Trinken in der Region Oviedo

Die asturianische Küche ist einfach anders und hat nichts mit anderen Regionen Spaniens zu tun! In Oviedo warten in vielen guten Restaurants und ganz neue Geschmackserlebnisse auf Touristen.

Typische Gerichte

Fabada – Der asturianische Bohneneintopf

Der typische Bohneneintopf ist ideal für die kälteren Monate im Jahr und unglaublich sättigend. Neben weißen Bohne werden für den einzigartigen Geschmack Paprika- und Blutwurst und Speck für lange Zeit gemeinsam gekocht. Dieses Gericht ist deftig. Als deutscher Besucher könnte die Blutwurst, Morcilla, etwas gewöhnungsbedürftig sein. Der Eintopf selbst bezaubert jedoch durch einen abgerundeten und nicht zu starken Geschmack.

Cachopo – Ein Schnitzel mit leckerem Käse gefüllt

Dieser panierte Leckerbissen erinnert an Cordon Bleu und ist die ideale Wahl für alle, die neuen Dingen etwas skeptisch gegenüber stehen. Zwischen zwei dünngeschnittenen Rinderfilets wird es mit Käse und Schinken gefüllt, paniert und in der Pfanne gebraten.

Carne Gobernada – Eine langsam gekochte Fleischdelikatesse

Hier wird Rindfleisch ganz lange auf ganz niedriger Temperatur gekocht, damit der Geschmack intensiv ausfällt, aber das Fleisch weich bleibt. In den Restaurants wird aber oft die schnellere Version angeboten, da dieses Gericht sonst zu viel Zeit benötigt.

Asturianischer Käse

Asturianischer Käse bezaubert durch Vielfältigkeit. Die typischen Sorten gehen von sanft cremig bis zu starken Blauschimmelkäse, der für einige ein wenig zu geschmacksintensiv sein könnte. Oft haben Sie die Möglichkeit eine Degustation des Käses zu bestellen. Auf der Speisekarte steht dafür oft ‚quesos variados‘ oder tabla mixta de quesos‘.

Carbayones – Der süße Nachtisch

Das Gebäck, das aus Blätterteig, Eiern, Mandeln, Wein und einen Sirup hergestellt wird, ist ein beliebter Nachtisch. Das süße Gebäck erfreut sich nicht nur in Oviedo großer Beliebtheit bei Touristen, sondern ist national bekannt. Besucher finden das Gebäck in einer der vielen Bäckereien. Es gibt auch viele weitere leckere Gebäcke!

Sidra

Das wohl typischste Getränk Asturiens ist der Apfelwein. Er wird von großer Entfernung eingegossen, wodurch sich Blasen bilden und er wird direkt getrunken. Er gehört zur Kultur dazu und Sie sollten sich ihn nicht entgehen lassen!

Nachtleben in Oviedo

Dank der vielen Studenten in der Stadt gibt es ein lebendiges Nachtleben, das sich insbesondere in den Sidrerías und Nachtclubs der Stadt abspielt. Wie in den anderen Teilen Spaniens sollten Sie sich darauf vorbereiten, nicht zu früh loszugehen. Vor vier Uhr morgens gehen nur die Schwächsten nach Hause!

Jüngere Leute treffen sich speziell in der tagsüber ruhigen Calle Mon in der Altstadt, die ab Mitternacht am Wochenende überfüllt ist mit partyfreudigen Menschen. Wer es lieber etwas weniger lebendig mag, findet rund um der Calle Jovellanos eine Auswahl an Pubs oder aber taucht ein in die asturianische Sidra-Kultur in der Calle Gascona.

Anreise nach Oviedo

Es gibt verschiedene Möglichkeiten nach Asturien zu reisen. Das Straßennetz ist in einem exzellenten Zustand. Von Madrid bzw. Leon aus wird Oviedo über die Autobahn AP-66 erreicht. Sie kostet Autbahngebühr, aber die Alternative ist eine sehr zeitaufwendige Landstraße. Von Bilbao oder Galizien aus ist die A-8 die beste Wahl.

Es gibt keine Direktfluge von und nach Deutschland. Deshalb empfiehlt es sich entweder von Deutschland aus über Madrid zu reisen oder aber nach Bilbao oder Santander zu fliegen und von dort aus mit dem Zug nach Oviedo anzureisen. Es gibt sowohl Zugverbindungen mit Santander als auch mit Leon und Madrid als auch Busverbindungen.