Asturien in der Comarca de la Sidra – Authentische Kultur entdecken

Wie der Name schon sagt, ist diese Region in Asturien vor allen durch ihren Sidra, einem in Asturien typischen Apfelwein, berühmt. Villaviciosa, die größte Gemeinde der Comarca in Nordspanien, ist die Hauptstadt des Apfels – und das nicht ohne Grund! Auf saftig grünen Feldern reihen sich Apfelbäume aller Art neben urigen Häuschen, Sidraherstellern und romantischen Flüssen.

In vielen kleinen Orten Asturiens scheint die Zeit still zu stehen und Besucher können das authentische Asturien erleben! Neben Villaviciosa, in der sogar schon ein König geschlafen hat, laden kleine Küstendörfer und urige Dorfschaften mitten in den Gebirgsketten “Peñamayor” und dem “Sueve” zu einem Urlaubserlebnis der besonderen Art ein. Mehrere dieser zauberhaften Orte wurden mit Preisen ausgezeichnet, da sie ein wundervolles Touristenziel sind!

Top Sehenswürdigkeiten in Asturien in der Comarca de la Sidra

Altstadt von Villaviciosa
In dem historischen Zentrum der Stadt Villaviciosa kann noch heute das Haus “Casa de las Hevia” besucht werden, in dem damals der König Karl in Nordspanien nächtigte. Daneben gibt es eine Vielzahl von faszinierenden historischen Gebäuden, Statuen und den kleinen Park “La Ballina” hinter dem Rathaus. In Asturien in der Hauptstadt des Apfels dürfen Besucher auf keinen Fall verpassen, ein Gläschen Apfelwein zu probieren!

Besuch eines Sidraherstellers
Neben dem berühmtesten Sidrahersteller “El Gaitero” gibt es an jeder Ecke Sidrakeller, die besichtigt werden können. Sidra Castañon, Cortina, El Gobernador und Frutos sind besonders dafür bekannt! Sidra ist nicht gleich Sidra – es lohnt sich, mehrere Marken zu probieren, da jeder Hersteller in Asturien einen einzigartigen Geschmack entwirft!

Tazones
Das kleine Dorf in Nordspanien ist berühmt dafür, dass hier der König Karl V im 16. Jahrhundert das erste Mal spanisches Land betrat. Es ist eine reizende Ortschaft, die durch kleine Häuser am Hang und mehreren Ausblickspunkten bezaubert. Direkt am Meer gelegen können Besucher noch heute die Spuren des Lebens der Fischer am Hafen erleben.

Historische Gebäude in Valdediós
Neben eines Klosters, das besucht werden kann, steht hier eine Kirche aus der vorromanischen Zeit. Die Kirche “Iglesia de San Salvador” ist sehr erhalten und stammt aus dem 9. Jahrhundert. Inmitten saftig grüner Landschaft in Asturien können Besucher die Besichtigung mit einer Wanderung in der Natur verbinden.

Der Nordjakobsweg mit Station in Sebrayo
In dieser idyllischen Landschaft in Nordspanien begegnet den Besuchern der Nordküstenweg. Fast 40 km des berühmten Pilgerwegs führen durch diese Region und die Station auf dem Jakobsweg ist Sebrayo – das uriges Dorf mit einer romanischen Kirche aus dem 12. Jahrhundert und einem historischen Flussdamm bezaubert! Eingebettet in atemberaubender Natur kann hier ein kleines Stück des Jakobsweges entdeckt werden.

Die Route “de Azabache” von Tazones bis nach Oles
Die Route des Gagat-Steins (Pechsteins) ist der wohl schönste Wanderweg der Zone. Von dem Küstenörtchen Tazones aus führt die Route an den Leuchtturm von Tazones vorbei bis in die Ortschaft Oles. Auf dem Weg begegnen den Touristen in Asturien immer wieder das kantabrische Meer und romantische Wälder. Der Schluss wird durch eine alte Pechsteinmiene gekrönt. Der Hin- und Rückweg sind ca. 10 km. Durch einen kleinen Umweg können auch Dinosaurierspuren entdeckt werden. Um in Asturien wandern zu gehen, ist er perfekt!

Städte und Dörfer in der Comarca de la Sidra

Bimenes

Von Flüssen und plätschernden Bächlein durchzogen und mit reichen Vorräten an Kohle gesegnet, prägte diese Gemeinde in Nordspanien über Jahrhunderte die Landwirtschaft. Mitten in der Natur warten interessante Mühlen, traumhafte Berge und saftig grüne Landschaft auf die Besucher. Mehrere Wanderwege bezaubern Naturliebhaber! Der Palast von Martimporra (Palacio de Martimporra) mit einer privaten Kapelle stammt aus dem 17. Jahrhundert und gilt als einer der besten Beispiele der asturianischen Architektur. Der Turm und die Kirche von San Julían stammen aus dem 15. & 19. Jahrhundert.

Cabranes

Das ursprüngliche Asturien und seine Geschichte überzeugen an jeder Ecke. Neben einer Vielzahl an faszinierenden Kirchen wie die romanische Kirche San Julián de Viñon bezaubert insbesondere das Dorf Torazo, das als eines der schönsten Dörfer Asturiens gilt. In Viñon befindet sich in einer Schule aus Anfang des 20. Jahrhunderts eine Sammlung an alten Möbeln, mit denen das Leben dieser Zeit nachempfunden werden kann. Außerdem kommen hier auch Wanderer auf ihre Kosten. Insbesondere die Routen “Senda fluvial del río Viacaba” und “Ruta de Peñacabrera” bezaubern im Nordspanienurlaub!

Colunga

Zwischen dem atlantischen Meer und einer Gebirgskette wartet eine märchenhaft anmutende Landschaft mit Hügeln, Stränden & Spuren der Dinosaurier auf Touristen. Diese faszinierende Gemeinde ist ein idealer Ausgangspunkt für Familien, da sie durch eine einzigartige Mischung bezaubert. Weiße großzügige Strände wie der Strand “Playa de la Griega” mit angrenzendem Weg, um die Dinosaurierspuren der Region zu verfolgen, begeistern! In dem Museum “del Jurásico” wird die Geschichte der Dinosaurier anschaulich für Groß & Klein dargestellt. Die Gebirgskette “del Sueve” bietet unterschiedlich schwere Wanderwege – für jeden ist die passende Route dabei!

Die fruchtbare Erde hat Nava in eines der Zentren des Apfelanbaus für den in Asturien typischen Sidra gemacht. Neben mehreren Sidraherstellern, von denen die “Lagares”, Apfelweinkeller, besichtigt werden können, entführt das Museum des Sidras den Besucher in die Geschichte des in Nordspanien beliebten Getränks. Außerdem gibt es in dieser wunderschönen Natur traumhafte Wanderrouten wie den Rundwanderweg “Foces del Pendón”. An historischen Sehenswürdigkeiten lassen sich die Paläste “Fuerte de la Ferrería” aus dem 15. und “de la Cogolla” aus dem 16. Jahrhundert hervorheben.

Sariego

Die auf dem Jakobsweg (Nordweg) gelegene Gemeinde ist ein Highlight in Asturien! Oft magisch von Nebel eingehüllt finden Besucher hier eine Kirche aus dem 12. Jahrhundert, die wieder aufgebaut wurde. Die Kapelle San Pedrín stammt aus dem gleichen Jahrhundert und ganz in der Nähe befindet sich eine gleichnamige Höhle, durch die Touristen hindurchlaufen können. An jeder Ecke gibt es traumhafte Wanderwege wie “La ruta de la Toponimia” und “de las cercanías del cielo”, um in Asturien wandern zu genießen. Eine kuriose Besonderheit ist die Wasserquelle “Fuente del pozu salau”, in der salziges Wasser ist und wo je nach Meeresspiegel der Wasserspiegel steigt und sinkt.

Villaviciosa

Die Hauptgemeinde der Comarca de la Sidra hat atemberaubend viel zu bieten! Neben mehreren (vor)romanischen Kirchen und eine Vielzahl an Apfelweinkellern gibt es eine beeindruckende Klosteranlage aus dem 13. Jahrhundert, die besucht werden kann. Insbesondere das Altstadtzentrum von Villaviciosa in Asturien ist ein Pflichtbesuch! Hier reihen sich historische Gebäude aneinander. Tazones, ein kleines Dorf in der Gemeinde, ist eines der schönsten Dörfer Asturiens. Dort betrat der spätere König Karl V zum ersten Mal spanischen Boden. Von hier aus gibt es eine bezaubernde Route, um den Weg des Königs zu verfolgen. Des Weiteren gibt es eine Wanderroute, die die Geschichte des Gagats verfolgt.

Natur und aktiver Urlaub in der Comarca de la Sidra

In der Sidraregion in Asturien zwischen Meer und Bergen bietet sich ein aktiver Urlaub geradezu an! Neben dem Wandern können die traumhaften Wellen für Surfer hervorgehoben werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, mit Pferden Ausflüge zu unternehmen.

In der Sidraregion in Asturien wandern

Um alle Wanderrouten in der Gegend aufzuzählen, reicht der Platz einfach nicht! Für jede Vorliebe findest Du den perfekten Wanderweg. Als leichte Route, die auch wunderbar mit Kindern oder ungeübt bewältigt werden können, bietet sich die Wanderroute “Ruta de Azabache”, die in Tazones beginnt, an. Die Mühlenrouten Senda de los Molinos (in Bimenes) und “Ruta de los Molinos del río Profundu” sind dafür auch eine fantastische Option. Direkt am Meer gibt es den Wanderweg “Ruta de los Misterios del Mar“, der Groß & Klein begeistert. Vom Strand de la Nora aus, der sich in Villaviciosa in der Nähe von Gijón befindet, können Touristen entweder bis in die Stadt Gijón oder zum Golfclub der größten Stadt Asturiens laufen.

Wanderroute de la Nora

Etwas schwieriger, aber selbst für nicht sehr geübte Wanderer, sind die Routen “de Les Foces del ríu Pendón” (ca. 10km), “Sendero del Pienzu” (ca. 6km), “Ruta de las Cercanías del Cielo” (ca. 10km) und “Ruta de Peña Cabrera” (ca. 10km). Außerdem verlaufen auch über 36km des Jakobswegs durch die Gegend des Sidras in Nordspanien.

Sport in der Region des Sidras

Die Region ist bei Touristen insbesondere durch ihre idealen Bedingungen für den Surfsport bekannt. Es gibt mehrere Surfschulen, in der Besucher eine einzigartige Erfahrung auf den hohen Atlantikwellen erleben können. Weitere einzigartige Angebote sind das Kajakfahren auf dem Meer, Paddelsurfing und das Fischen.

In den verschiedenen Dörfern gibt es mehrere Reitschulen, die Ausflüge in der Umgebung anbieten und Villaviciosa hat eine großzügige Golfanlage, die sich großer Beliebtheit erfreut.

Essen und Trinken

Typische Gerichte

Villaviciosas Küche wird vom Meer geprägt und es gibt ein paar ganz besondere Leckerbissen, die sie von anderen Gegenden unterscheidet.

Typische Gerichte

Fabada mit Llamparas oder Muscheln- Der asturianische Bohneneintopf

Wenn Du einmal in Asturien gegessen hast, dann ist der der typische Bohneneintopf ein Begriff. In Villaviciosa findest du diese Delikatesse aber nicht nur mit der Paprikawurst, sondern auch als Alternative mit Muscheln oder Llamparas (Felsenmuscheln).

Cachopo – Ein Schnitzel mit leckerem Käse gefüllt

In keiner Region darf das typische Cachopo fehlen! Zwischen zwei dünn geschnittenen Stücken Rinderfleisch wird es mit Käse, Schinken & Co gefüllt und danach paniert. Dazu werden meist Pommes gereicht.

Fisch und Meeresfrüchte aus dem atlantischen Meer

Weißer Thunfisch (Bonito del Norte), Makrele (Caballa), Seeteufel (Rape), Hummer (Bogavante) und Tintenfisch sind nur einige der köstlichen Meeresspeisen aus Asturien. In den verschiedenen Restaurants werden sie oft ganz frisch zubereitet und schmecken einfach besser als aus dem Supermarkt!

Asturianischer Käse

Asturianischer Käse bezaubert durch Vielfältigkeit. Die typischen Sorten gehen von sanft cremig bis zu starken Blauschimmelkäse, der für einige ein wenig zu geschmacksintensiv sein könnte. Oft haben Sie die Möglichkeit eine Degustation des Käses zu bestellen. Auf der Speisekarte steht dafür oft ‚quesos variados‘ oder tabla mixta de quesos‘. Damit Sie eine genauere Übersicht über die Käsesorten haben, gibt es nun eine kleine Übersicht der asturianischen Käsesorten.

Apfelkuchen aus der Hauptstadt des Apfels

Wenig überraschend ist der wohl leckerste Nachtisch neben Milchreis ein leckerer Apfelkuchen, der überall anders schmeckt! Ganz egal wie Touristen ihn lieber mögen – von der wichtigsten Zutat, dem Apfel, haben die Menschen hier richtig Ahnung!

Sidra

Das wohl typischste Getränk Asturiens ist der Apfelwein. Er wird von großer Entfernung eingegossen, wodurch sich Blasen bilden und er wird direkt getrunken. Er gehört zur Kultur dazu und Sie sollten sich ihn nicht entgehen lassen!

Nachtleben

Villaviciosa ist nicht etwas für Urlauber, die ein ausschweifendes Partyleben im Urlaub haben möchten! Die Comarca lädt zu gemütlichen Abenden in einen der vielen Bars ein, um ein paar Gläschen Apfelwein zu genießen.

Das Nachtleben ist größtenteils um 12 Uhr vorbei. Eine Ausnahme dabei ist die Bar O’Connell, die bis 3 Uhr geöffnet ist.

Anreise in die Comarca de la Sidra

Es gibt verschiedene Möglichkeiten nach Asturien zu reisen. Das Straßennetz ist in einem exzellenten Zustand. Von Madrid bzw. Leon aus wird Villaviciosa über die Autobahn AP-6 und dann AP-66 nach Benavente erreicht. Danach nimmt der Urlauber in Mieres die AS-1 und nach einigen Kilometern nimmt man die A-64. Die Route kostet Autobahngebühr, aber die Alternative ist eine sehr zeitaufwendige Landstraße. Von Bilbao oder Galizien aus ist die A-8 die beste Wahl.

Es gibt keine Direktfluge von und nach Deutschland. Deshalb empfiehlt es sich entweder von Deutschland aus über Madrid zu reisen oder aber nach Bilbao oder Santander zu fliegen. Von dort aus fährt man mit dem Zug nach Oviedo oder Gijón zu fahren und nimmt einen Bus nach Villaviciosa.

Empfohlene Artikel